Kulinarischer Spaziergang durch Palma

Kulinarischer Spaziergang durch Palma

Palma ist nicht nur die Hauptstadt Mallorcas. sondern mit über 400.000 Einwohnern gleichzeitig auch die größte Stadt der Insel. Hier befinden sich ebenfalls der Sitz der autonomen Regierung der Balearen, der größte Hafen mit unzähligen Privatyachten und großen Kreuzfahrtschiffen und der internationale Flughafen. Palma ist ein beliebtes Ausflugsziel vieler Tagestouristen. Auch wir erliegen dem Charme dieser geschichtsträchtigen Stadt, deren Erscheinungsbild durch viele unterschiedliche Völker geprägt wurde. Die Talayot, die Römer, die Araber, die Aragonier und die Spanier haben hier seit ca. 5000 v. Chr. ihre Spuren hinterlassen.

Frische Vielfalt auf dem Mercat de L´Olivar

Unsere Stadtwanderung startet im Mercat de L´Olivar, einer riesigen wunderschönen Markthalle mit einer Vielzahl an Verkaufsständen. Hier werden Gemüse, Obst, Antipasti, Tapas, Käse, Schinken, Fisch, Meeresfrüchte, Nüsse, Backwaren, Süßspeisen und vieles mehr feilgeboten. Die vielen Farben und Gerüche sind betörend. Überall werden kleine Happen zum Probieren angeboten. Wir schlemmen uns einmal durch den kompletten Markt und packen uns ein paar Snacks für unsere spätere Brotzeit ein.

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo-Do und Sa: 7-14.30 Uhr
Fr: 7-20 Uhr

MEHR DETAILS
Plaça de l’Olivar 4
07002 Palma de Mallorca
www.mercatolivar.com

Danach laufen wir die Fußgängerzone Carrer de Sant Miquel entlang bis zum Placa Major, dem Mittelpunkt der Altstadt. Der Placa Major ist ein großer rechteckiger Platz der komplett einheitlich von vierstöckigen Gebäuden aus dem 14. Jahrhundert umbaut ist. Die gelben Fassaden mit den landestypischen grünen Fensterläden geben eine filmreife Kulisse ab. Am Rand des Platzes gibt es einige recht teure Cafés und Restaurants. Hier bezahlt man allerdings nicht für höhere Qualität, sondern nur für die Atmosphäre. Auf und um den Platz findet man viele Schausteller und Straßenmusiker. Wir verweilen einen längeren Moment, um einer kleinen Straßenband zu lauschen, weil der Sänger so toll singt.

Danach gehen wir weiter die Carrer de Colom hinunter zur gotischen Kathedrale La Seu, die direkt neben dem Königspalast liegt. Aufgrund der vielen engen Gassen, die teilweise nur über Treppen erreichbar sind, ist ein Großteil der Altstadt autofrei. Überall sind kleine Boutiquen, Delikatessläden, Cafés und Restaurants. Immer wieder gehen links und rechts verwinkelte Gassen ab. Überall kann man in die wunderschönen mit vielen Pflanzen geschmückten typischen Innenhöfe blicken.

Siesta im Schatten der Kathedrale La Seu

An der Kathedrale angekommen legen wir eine kurze Rast ein und machen uns über die vom Mercat de L´Olivar mitgebrachten Leckereien her. Hühnchen in einer leckeren Sahnesauce mit Reis, Salat mit gebratenen Pilzen und grünem Spargel, mit Frischkäse gefüllte Minipaprikas und köstliche Oliven. Dabei schauen wir von oben auf den kleinen vorgelagerten See mit Wasserfontäne und auf den Hafen. Bei dieser traumhaften Aussicht schmeckt es uns besonders gut.

Von hier aus gehen wir weiter zum Llotja dels Mercaderes, einem rechteckigen Gebäude im gotischen Architekturstil mit achteckigen Türmen, hohen Säulen und einer beeindruckenden Deckenkonstruktion. Das 1447 fertiggestellte Gebäude wurde bis heute verschiedenfach genutzt. Bis in die 1830er Jahre diente es als Sitz der Seehandelsbörse, danach als Warendepot und zur Zeit Napoleons als Kanonenfabrik. Nach dem Unabhängigkeitskrieg wurde es dann zum Gerichtsgebäude umfunktioniert und zwischen 1886 und 1962 beherbergte es ein Museum für Malerie und Archäologie. Heute finden in der riesigen Halle hin und wieder Kunstausstellungen statt.

Ein absolutes Muss: die Bar Coto

Nach all diesen Eindrücken brauchen wir eine kleine Pause, die wir in der Bar Coto am Plaza Brassana einlegen. Prachtvoll in viel Gold und Rot präsentiert sich die von einem schwulen deutschen Pärchen geführte Bar, die 2007 eröffnet wurde und sich zu einem beliebten gut besuchten Hot Spot der Szene entwickelt hat. Hier herrscht zu jeder Zeit Hochbetrieb, während die Tische an den angrenzenden Bars und Cafés nahezu leer sind. Dies ist sicherlich der tollen Lage, dem außergewöhnlichen Angebot an Speisen und Getränken und nicht zuletzt dem überaus freundlichen Service geschuldet. Die Bar Coto ist definitiv ein Highlight auf unserer Stadtwanderung.

MEHR DETAILS
Mo- So 8-24 h
Plaça de la Drassana, 7-11
07012 Palma
www.bar-coto.com/de
www.facebook.com/Bar-Coto-200341633335702

Danach schlendern wir wieder weiter Richtung Altstadt ein Stück am Torrent de Sa Riera entlang, über die La Rambla bis zum Plaza Espana. Hier befindet sich auch der kleine Bahnhof, an dem der „Rote Blitz“ nach Sollér abfährt. Mittlerweile ist es schon wieder früher Abend, uns tun ordentlich die Füße weh und wir haben auch jetzt genug vom Stadttrubel. Wir wollen jetzt zurück nach Hause und den Sonnenuntergang am Strand schauen. Zum Glück sind wir wieder in der Nähe des Mercat de L´Olivar, wo wir geparkt haben.

Unser Spaziergang zum Nachlaufen

Nick Reiter

Thailand hat es Nick Reiter besonders angetan. Bereits 4mal in Folge bereiste er dieses Land in den letzten 5 Jahren. Auf der Suche nach besonderen Abenteuern kommt er auf seinen Reisen schnell mit Einheimischen in Kontakt und erlebt Kultur & Kulinarik abseits vom Touristenstrom.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Manches davon muss ich mir auch noch einmal ansehen 🙂 ich wohne schon seit einiger Zeit in meiner Wohnung auf Mallorca, allerdings nicht in Palma, bin aber regelmäßig dort. Mir gefällt die Stadt sehr gut 🙂 Danke für den Beitrag! LG David

  2. Ach wie schön, das freut uns zu hören! Wir waren von der ganzen Insel sehr angetan und planen jetzt schon eine neue Reise. Kannst Du denn den Herbst oder eher das Frühjahr empfehlen, um in der Nebensaison die Insel zu erkunden und um auch schnorcheln zu gehen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.